Krank macht krank

Krank macht krank ... komische Aussage, was? Aber leider die Tatsache.

Jeder Mensch, der einmal krank wird, muss verschiedene Phasen der Krankheitsbewältigung durchleben, um nicht daran zu zerbrechen.

Die erste Phase, die Neuanpassung, habe ich locker eingesteckt. Doch alles, was danach kam, habe ich "verpennt". Ich habe sie einfach übersprungen.

Somit wurde ich noch mehr krank. Nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Ich veränderte mich, ohne, dass ich es überhaupt mit bekam. Mein Wesen veränderte sich, meine Ansichten wurden komisch und unverständlich, mein ganzes leben wurde anders ...

Ich entwickelte über die Jahre einen Menschen, der ich eigentlich gar nicht war und der ich eigentlich auch gar nicht sein wollte. Ich baute Mauern um mich herum, ich riss alle Stricke ab, die andere hätten zu mir führen können. Ich legte mich in eine Hülle, die nur ich öffnen konnte.

Posttraumatische Belastungsstörung mit schwerer Depression und suizidalen Verhalten ... Wow ... was für eine Diagnose. Ein Schock. Für alle. Und das im Alter von 12 Jahren. Man glaubt kaum, dass man sowas in so jungen Jahren bekommt. Doch Fakt ist, das Leben meinte es nicht gut mit mir und zog mich bis in den Boden und noch viel tiefer.

Naja, was folgte waren 2 Jahre (gott sei Dank) ambulante Therapie, mit vielen Rückfällen. Eine stationäre Therapie kam nicht in Frage für mich. Zum Glück hatte ich eine gute "Fee" an meiner Seite, die mich nie aufgab und mir vertraute und so viel Geduld hatte mit mir. Ich werde ihr auf ewig dankbar sein, dass sie mir mein Leben wieder geschenkt hat.

 

Eure emmi

4.11.15 17:02

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(4.11.15 20:05)
Oh dein Text hat mich sehr berührt.


(4.11.15 20:49)
Danke, freut mich, dass es dich berührt hat

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen